Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
BUW Logo BUW Logo
BERGISCHE
UNIVERSITÄT
WUPPERTAL
Startseite    Anmelden    Semester:  SoSe 2020

Niccolò Machiavelli und die Kontingenz des Politischen - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 192PHI190002
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Belegung Diese Veranstaltung ist nicht belegpflichtig!
Sprache deutsch
Weitere Links Für die Modulzuordnungen dieser Lehrveranstaltung bitte hier klicken!
Termine Gruppe: iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 12:00 bis 14:00 woch 16.10.2019 bis 29.01.2020  Gebäude U - U.12.03     30
Gruppe :
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Iorio, Alessandro, Dr.
Zuordnung zu Einrichtungen
Philosophie
Inhalt
Kommentar

Als 1513 Niccolò Machiavelli die Abhandlung Der Fürst (De principatibus) verfasste, war seine politische Karriere beendet und seine Stadt, Florenz, wieder unter das Joch der Familie de’ Medici gezwängt. Es war also aus der Erfahrung einer Niederlage, dass eines der bedeutendsten Werke des politischen Denkens entstand. Ob gerade dieses Erlebnis dem Text seinen schonungslosen Realismus einprägte, der die Politik jenseits von Moral und Ideologie neu gründete, soll dahingestellt bleiben. Es blieb aber ohne Zweifel die wesentlichste Eigenart des Denkens Machiavellis, das Politische als ein Kontingentes zu betrachten und es nie zu einem Universalen hinauswachsen zu lassen. So war es auch Machiavellis erklärte Absicht, wie er sich im XV. Kapitel des Fürsten ausdrückte, eher „der tatsächlichen Wahrheit der Dinge nachzugehen, als der Einbildung von ihnen”. Weit entfernt von jeglicher utopistischen Versuchung musste dann der ideale Staatsmann „seine Verfahrungsweise nach der Beschaffenheit der Zeiten” (Kap. XXV) ständig ändern und anpassen – und also die Leitlinien seines Handelns aus einem tieferen Verständnis des faktischen Geschehens und nie aus der Erkenntnis eines übergeordneten Prinzips herleiten. Unter Machiavellis Blick erhebt sich die Politik zu einer Ontologie der Faktizität, die das Reale in seiner Immanenz erfasst und sich ihr restlos hingibt. Durch die Analyse wesentlicher Passagen aus der Abhandlung Der Fürst möchte das Seminar versuchen, die Grundrisse eines Denkens zu skizzieren, das das Sein selbst als ein Politisches begreift.

Literatur

Niccolò Machiavelli, Der Fürst. Das Werk ist in verschiedenen Ausgaben (Insel, Kröner, Nikol, Reclam) erhältlich sowie online frei verfügbar.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20 , Aktuelles Semester: SoSe 2020

2007 WUSEL-Team Bergische Universität Wuppertal
Anzahl aktueller Nutzer/-innen auf : 1208