Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
BUW Logo BUW Logo
BERGISCHE
UNIVERSITÄT
WUPPERTAL
Startseite    Anmelden    Semester:  SoSe 2020

Selbstapperzeption und Erfahrung des eigenen Leibes. Die Monadologie und das Rätsel der zusammengesetzten Substanz bei Leibniz - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Veranstaltungsnummer 192PHI390001
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Belegung Diese Veranstaltung ist nicht belegpflichtig!
Weitere Links Für die Modulzuordnungen der Lehrveranstaltungen des Fachs Philosophie klicken Sie hier!
Termine Gruppe: iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 14:00 bis 16:00 woch 16.10.2019 bis 29.01.2020  Gebäude O - O.11.09     25
Gruppe :
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Ferrer Ortega, Jesus Guillermo, Dr. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Philosophie
Inhalt
Kommentar

Bekanntlich hat Leibniz die Hypothese eines substanziellen Bandes oder vinculum substantiale erst in seinem Briefwechsel mit Des Bosses ausführlich erörtert. Obwohl diese Hypothese scheinbar aus einer Diskussion über die Möglichkeit eines katholischen Dogmas, und zwar der Transsubstantiationslehre entstand, ist sie jedoch die Antwort auf eine ganz genaue, philosophische Frage: Wie kann man von der Wirklichkeit oder realen Einheit der zusammengesetzten Substanzen bzw. organischen Körper Rechenschaft anlegen?

Bemerkenswerterweise scheint Leibniz mit dieser Hypothese seiner eigenen Lehre zu widersprechen, wie er sie in der Monadologie darlegte. Dort meinte er, dass die Einheit des organischen Körpers nur eine Leistung der monadischen Perzeptionen, also bloß ideelle Kongruenz der Körperphänomene sei. Demgegenüber redet er, in den Briefen an Des Bosses, über ein vinculum substantiale, welches „von außen her“ kommt oder gleichsam, dem organischen Körper Realität verleihend, geschieht. In dem Seminar wird die Relevanz dieser Hypothese für das Verständnis der leibnizschen Metaphysik hervorgehoben. Ferner wird es zur Diskussion gestellt, wie sich diese Hypothese auf Leibniz‘ Lehre der reflektierenden Apperzeption bzw. des Selbstbewusstseins auswirkt, indem dieses nun die Realität, das Geschehnis meines organischen Körpers mit einbezieht.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20 , Aktuelles Semester: SoSe 2020

2007 WUSEL-Team Bergische Universität Wuppertal
Anzahl aktueller Nutzer/-innen auf : 935