Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
BUW Logo BUW Logo
BERGISCHE
UNIVERSITÄT
WUPPERTAL
Startseite    Anmelden    Semester:  SoSe 2020

Frankreich im Zweiten Weltkrieg und der IV. Republik (1939-1958) - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Proseminar Veranstaltungsnummer 201GES420002
Semester SoSe 2020 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 30
Belegung Diese Veranstaltung ist belegpflichtig!
Sprache deutsch
Termine Gruppe: iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 12:00 bis 14:00 woch 17.04.2020 bis 17.07.2020  Gebäude N - N.10.18     35
Gruppe :
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Laba, Agnes
Zuordnung zu Einrichtungen
Geschichte
Inhalt
Kurzkommentar

Neuere und Neueste Geschichte

Kommentar

Nach einer raschen Niederlage der französischen Armee im Mai-Juni 1940 befand Frankreich sich im nationalsozialistischen Herrschaftsbereich: Die französische Armee war vernichtend und unter großen Verlusten geschlagen, ein Großteil der Bevölkerung befand sich auf der Flucht vor der deutschen Wehrmacht, die starke Zerstörung des Landes durch Land- und Luftkrieg hatte die Wirtschaft lahmgelegt, als Konsequenz des von Marschall Pétain geschlossenen Waffenstillstandes wurde das Land in zwei Zonen geteilt, eine militärisch besetzte Nordzone und eine unbesetzte Südzone. Pétain und seine Regierung wählten die Stadt Vichy innerhalb der ‚freien‘ Zone als deren Hauptstadt. Von hier aus betrieben sie eine Politik der nationalen Umgestaltung, der ‚Révolution nationale‘. Gleichzeitig war Frankreich, wie zahlreiche andere Länder Europas auch, Gegenstand einer spezifischen deutschen Okkupationspolitik, die weitreichende Konsequenzen für Politik und Wirtschaft, aber auch für das Alltagsleben der französischen Bevölkerung hatte. Die deutsche Besatzung Frankreichs und ihre Konsequenzen prägten dabei bis weit über das Jahr 1945 hinaus die Rekonstruktionsphase des Landes. Gegenstand des Seminars sind die politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte der Geschichte Frankreichs während des Zweiten Weltkrieges und der Rekonstruktionsphase nach 1945. Im Vordergrund stehen dabei die Situation in Frankreich unter den Bedingungen der deutschen Besatzungspolitik sowie die Politik des Vichy Regimes unter Pétain. Einen weiteren Schwerpunkt des Seminars bildet die Rekonstruktionsphase nach 1945 unter der Provisorischen Regierung der Französischen Republik sowie während der Vierten Republik. Das Proseminar dient als Einführung in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens der Neueren und Neuesten Geschichte. Eine Anmeldung in der ersten Woche des Semesters über eine Liste im Sekretariat der Neueren und Neuesten Geschichte ist unerlässlich.

Literatur

Baruch, Marc Olivier: Das Vichy-Regime: Frankreich 1940 – 1944, aus dem Franz. übers. von Birgit Martens-Schöne. Für die dt. Ausg. bearb. von Stefan Martens, Stuttgart: Reclam 2000;

Hinrichs, Ernst (Hrsg.): Geschichte Frankreichs, Stuttgart: Reclam 2010;

Martens, Stefan (Hrsg.): Frankreich und Deutschland im Krieg (November 1942 - Herbst 1944). Okkupation, Kollaboration, Résistance, Akten des Deutsch-Französischen Kolloquiums La France et l'Allemagne en Guerre (Novembre 1942 - Automne 1944) Occupation, Collaboration, Résistance (Paris, 22. und 23. März 1999), Bonn: Bouvier 2000;

Weisenfeld, Ernst: Frankreichs Geschichte seit dem Krieg. Von de Gaulle bis Mitterrand, München: Beck 1982.

Bemerkung

Bitte schreiben Sie sich bis zum 17.4. direkt in den zugehörigen Moodle-Kurs ein. Das Passwort lautet: Frankreich2020 .

Zielgruppe

Grundstudium BA

Modul: P4


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2020 gefunden:

2007 WUSEL-Team Bergische Universität Wuppertal
Anzahl aktueller Nutzer/-innen auf : 313